Skip to main content

Pflege einer Holzuhr

Hinweise zur Pflege einer Holzarmbanduhr

Holzuhren werden nach ihrer Fertigstellung mit einer ganz dünnen Schicht Naturlack überzogen, um sie gegen Körperschweiß und andere äußere Einflüsse zu schützen. Sie benötigen bei normalem Gebrauch keine besondere Pflege.

Um die Maserung hervorzuheben, kann ein Holzpflegeöl aufgetragen werden. Hierzu stehen verschiedenen Produkte im Handel zur Verfügung, die als Nebeneffekt einen angenehm riechenden Duft verströmen. Hierzu zählen das Osmo Topoil 3058 und das Sinensis Kamelienöl.

 

Vorsicht bei Sonne, Wasser und Kosmetik

Ein bisschen Spritzwasser schadet den Holzuhren nicht, jedoch ist es besser, den Kontakt mit Wasser zu vermeiden. Es ist davon abzuraten, sie beim Händewaschen und Duschen zu tragen. Auch beim Schwimmen sollten sie abgelegt werden, da sie nicht wasserdicht sind.

Holz ist ein Naturmaterial, das sich durch äußere Einflüsse verändert. Regen und Nässe wirken sich vorübergehend negativ auf die Holzarmbandglieder auf. Diese werden durch den Einfluss von Wasser schwergängig. Ist die Holzarmbanduhr wieder getrocknet, funktionieren die Holzglieder wieder normal.

War die Uhr längere Zeit der Sonne oder anderen Substanzen, wie Parfum oder Kosmetika, ausgesetzt, kann man etwas Bienenwachs auftragen. UV-Licht und Substanzen, die in Parfum und Kosmetika verwendet werden, sind für die Holzuhren schädlich und sollten möglichst überhaupt nicht mit den Holzuhren in Berührung kommen.

 

Kratzer und andere Beschädigungen

Kratzer und andere Beschädigungen müssen behandelt werden. Ohne Behandlung kann Feuchtigkeit eindringen und das Holz verfärben. Um dies zu verhindern, wird die Oberfläche neu versiegelt. Dies erfolgt, indem Öl auf die Oberfläche aufgetragen wird.